Energie für uns und unseren Alltag

Propangas

Propangas ist ein Flüssiggas und wird als ein Nebenprodukt bei der Raffinierung von Erdöl gewonnen und aufbereitet. Flüssiggas zählt zu den fossilen Energieträgern und bei der Verbrennung entsteht CO2, das klimaschädlich ist. Es ist auch unter der Kurzbezeichnung LPG (Liquefied Petroleum Gas) bekannt. Der Transport erfolgt nicht wie bei Erdgas in Pipelines, sondern es wird per Schiff oder mit der Bahn nach Deutschland geliefert. Der Verbraucher erhält es mittels Tankwagen.

Vorteile:

Der Preis von Flüssiggas ist an den Ölpreis gekoppelt. Das bedeutet in der Regel, dass Flüssiggas etwas teurer ist als Erdgas, allerdings unter dem Preis von Heizöl liegt. Im Vergleich zu Heizöl und Erdgas ist der Energiegehalt von Flüssiggas deutlich höher. 13,98 kWh pro Kilogramm ist der höchste Heizwert aller fossilen Energieträger.

Im Unterschied zu Erdgas braucht Flüssiggas keinen Anschluss über eine Gasleitung. Im ländlichen Raum ist das natürlich ein großer Vorteil. Das bedeutet auch, dass man den Anbieter frei wählen kann. Ein Vorteil gegenüber dem Heizöl ist, dass man keinen technisch aufwendig ausgestatteten Tankraum braucht. Ein Kamin ist auch nicht notwendig. Die Gasgeräte brauchen nahezu keine technische Wartung. Dadurch fallen kaum Instandhaltungskosten an. Die Lagerung erfolgt in einem Flüssiggastank.

Diese Tanks können sowohl gekauft als auch gemietet werden. Wird der Tank gemietet, fallen keine hohen Investitionen für die Errichtung an. Bei entsprechender Grundstücksgröße kann man den Tank entweder im Garten eingraben, oder ihn frei aufstellen lassen. Flüssiggas eignet sich sehr gut als Stützenergie. Das bedeutet, man kann die Wohnung oder das Haus mit einer Wärmepumpe oder Solaranlage versehen und bei Bedarf die Heizung zusätzlich mit Flüssiggas betreiben. Flüssiggas kann aber nicht nur für Heizzwecke eingesetzt werden, mit Propangas kann man auch kochen. Kochen mit Gas ist wesentlich effizienter als kochen mit Strom und daher umweltschonend. Stellt man eine Flüssiggasheizung einer Öl- oder Stromheizung in Bezug auf das klimaschädliche CO2 gegenüber, schneidet Flüssiggas als Energieträger sehr gut ab. Die Ruß- und Feinstaubbelastung ist bei Flüssiggas ebenfalls gering, im Gegensatz zu festen Brennstoffen wie Holz oder Kohle. 

Nachteile:

Flüssiggas ist ein fossiler Brennstoff, die Vorkommen gehen irgendwann zu Ende. Im direkten Vergleich zu Erdgas ist Flüssiggas teurer. Bei der Lagerung sind gewisse Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, da Flüssiggas hochexplosiv ist und die Tanks unter Druck stehen. 

Fazit:

Flüssiggas ist als Brennstoff besonders dann interessant, wenn das Grundstück keinen Anschluss für eine Erdgasheizung aufweist oder im Keller kein Platz für einen Öl- oder Pellettank ist. Im Vergleich zu Heizöl ist es wesentlich umweltfreundlicher.